drainagesuche

Unsere beiden Vorklärbecken machen uns schon seit ein paar Jahren Sorgen. Der Wasserstand ist sehr hoch und läuft beim Wechsel der Vorklärbecken einfach nicht bzw. nicht schnell genug ab. Es ist vorgekommen, dass die beiden Vorklärbecken überschwappen und so die Stabilität der Vorklärbeckentrennung stark gefährdet worden ist. Weiterhin verursachte der hohe Wasserstand gerade bei warmer Witterung eine unangenehme Geruchsbelästigung. Wir haben einige Unterlagen zu Rate gezogen und Experten ausfindig gemacht. Alle sagten ein Drainagerohr voraus. Es gibt auch Aussagen, dass der Pegel bei Mäharbeiten im Vorklärbecken plötzlich "absackte". Wir machten uns auf die Suche. Die Vorgaben der Pläne und Experten stimmten uns positiv. Links seht ihr, unsere Bemühungen die Drainage zu finden, war echt harte Arbeit. Wir gruben für das rechte Vorklärbecken im Nachklärbecken bis fast zum Grund, aber kein Rohr oder ähnliches in Sicht. Ergebnis: das Drainagerohr gibt es nicht!

Aus diesem Grund wurde der Entschluss gefasst, wenn es kein Drainagerohr gibt, dann bauen wir selbst eins ein. Doch wie kommt denn das Wasser aus dem Vorklärbecken ins Nachklärbecken? Die Suche wurde erweitert. An einer Stelle haben wir erkannt, dass die Trennwand zwischen Vorklärbecken und Nachklärbecken verklebt war - wir gruben weiter.


 

drainageoeffnung altUnd siehe da, eine Öffnung war gefunden (größer als auf dem Bild, da die Öffnung unter Wasser weiter geht). Während der Freilegung lief schon einiges an Wasser im oberen Bereich an einigen undichten Verklebungen heraus. Ganz unten waren die Folien nicht verklebt und ein Dreieck herausgeschnitten. Sollte es das gewesen sein? Nach der Freilegung im Nachklärbecken haben wir die Stelle auch im Vorklärbecken frei gelegt. Der Ausgang war gefunden - eine ziemlich billige Lösung! Auf der anderen Seite zeigte dies auch, dass hier kaum noch was abgelaufen ist. Danach erfolgte eine "wilde" Planung für die neuen Drainagerohre. Kurzum, die Planung wurde von der Wirklichkleit überholt. Die Fallhöhen waren nicht so hoch wie erhofft und teilweise der Aufwand zu hoch. Nach einigen Planungsfehlversuchen ist folgende Rohrleitung heraus gekommDrainage Trockenuebungen.

Die Drainage besteht aus dem Einlaufbereich im Bild rechts mit einem Knick von 23° (am Ende ein weiterer Knick von 67°), einem Kontrollrohr, was bereits im Nachklärbecken positoniert wird und einem Auslaufbereich, der zuggebenerweise ein wDrainageaushub Vorklaerbeckenenig wild aussieht. Aber das waren die Reste aus der Ursprungskonstruktion. Alle Rohre, außer dem "Kontrollschacht", sind mit 10er Bohrlöchern übersät.

drainage ausgangsbecken

Der Aushub war eine sehr unangenehme Arbeit. Das Vorklärbecken wurde auf 5-6m Länge hinter der alten Drainageöffnung ca. 50cm breit und ca. 120cm tief ausgehoben. Die untersten 30cm liegen unter Wasser und bestehen aus grobem Schotter, der sich weitere 30cm über Wasser fortsetzte. Danch folgt eine Art Sandschicht mit einer Stärke von ca. 40cm, die sehr stark mit den Wurzeln des Schilfes durchzogen ist. Beide Schichten haben eine tiefschwarze Farbe und sind eher geruchsneutral. An einigen Stellen waren diese Schichten schlammig. DIe oberen 20cm bildete übel riechender Schlamm, zumindest, wenn man ihn bewegte - und er musste bewegt werden! Im hinteren Bereich wurde bis fast zum Ende ebenfalls so tief ausgegraben, obwohl die Höhe vom Rohrverlauf her eigentlich nicht notwendig ist. Dieser Bereich wird aber mit sauberem Schotter aus dem Nachklärbecken gefüllt, um den Ablauf auf längere Dauer zu gewährleisten. Aus diesem Grund wurde auch die Breite vomn 50cm gewählt, halt mannbreit.

drainageoeffnung neudrainage eingang

 


Die Rohrkonstruktion wurde bis auf die zwei Endrohre zusammengebaut und konnte so ziemlich leicht durch die Öffnung in der Trennwand geschoben werden. Bevor das Ende im Wasser versenkt wurde, wurden die beiden Enden noch dran gesteckt. Das Ende im Vorklärbecken liegt nach den Berechnungen kurz unter einem maximalen Stand und fungiert als Überlauf bei ungewöhnlich langen und starken Regengüssen.

Der Regen und  eine gewisse Müdigkeit haben die Aufschüttung im hinteren Bereich oberhalb des Wasserspiegels zum Erliegen gebracht.

 Fortsetzung folgt....

 

Nachtrag (10.01.2016): Der Downbload hat sich auf ca 73Mbit/s und der Upload auf 34MBit/s eingependelt.

 

Yep, die Umschaltung ist seit ein paar Minuten durch, sie erfolge auf die Stunde genau (siehe auch ersten Bericht). Es waren weniger als 5min Auszeit! Die Downloadgeschwindigkeit ist jetzt 4,5x  und upload knapp 28x so schnell! Es kommen also nicht ganz die 100MBit/s download an. Aber nach den ersten Antests hat sich die Umstellung gelohnt.

NEU:

DSL NEU

ALT:

DSL ALT

Als Router setze ich eine Fritzbox 7390 ein. Wer noch zusätzliche Infos braucht, kann sich gerne bei mir melden.

Gruß, Ralf

NACHTRAG (05.12.2015):

Die Auftragsbestätigung ist da, Umstellung erfolgt bei mir am 05.01.2016. Danach kann ich Euch die Up- und Downloadgeschwindigkeit mitteilen.

________


 

NACHTRAG (01.12.2015):

Leider ist zumindest bei mir eine Installation noch nicht möglich. Die Umstellung auf VDSL ist noch nicht erfolgt. Ich informiere, wenn es buchbar ist. Falls jemand anderer Infos hat, gerne als E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gruß, Ralf

_________

NACHTRAG (16.11.2015):

Die Buchung "Magenta zuhause L"  hat heute ohne Probleme prima geklappt. Als Installationstermin habe ich den 23.11.2015 geplant, der allerdings von der Telekom noch bestätigt werden muss...

Gruß, Ralf

__________

NACHTRAG (14.11.2015):

Die neue Geschwindigkeit wird bei der Verfügbarkeitsprüfung bereits angezeigt, die Buchung (Tarifänderung) ist aber noch nicht möglich, zumindest bei mir. Als neuen Zieltermin habe ich den 16/17.11.2015 genannt bekommen.

Gruß, Ralf

__________

Hallo zusammen,

ihr habt bestimmt auch am 4.11. eine Einladung zu der Info-Veranstaltung der Deutschen Telekom bekommen. Ich war gestern (5.11.2015) auf der Veranstaltung, die (ohne Eigenlob) sehr informativ war. Die Umstellung auf das schnelle Internet steht

ab Montag den 09.11.2015

auch für unsere Siedlung bereit und erlaubt für unsere Siedlung mindesten 50 MBit/s ggf. auch mehr. Der Verteiler steht am Anfang unserer Straße, das sind ca. 500m. Bei 300-400m sind nach der Info die vollen 100MBit/s über "Vektoring" machbar. Bei unserem Abstand etwas zwischen 50 und 100 MBit/s. Der Mehrpreis für 50MBit/s liegt bei nur 5€/mtl, für (bis zu) 100MBit/s bei 10€/mtl. ausgehend vom 16MBit/s-Angebot. Ich werde meinen Telekomanschluss nächste Woche umstellen, dann kann ich Euch die Info geben, was für eine Bandbreite bei uns ankommt.

Falls ihr Fragen dazu habt, beantworte ich sie Euch natürlich gerne. Schreibt mir eineDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder sprecht mich an.

Gruß, Ralf

 

 

 

 


 

Die Schiffer auf dem Rhein haben große Sorgen wegen der geringen Tiefe des Fahrwassers. Bei uns sieht es anders aus, wir freuen uns eher darüber, dass die Pflanzenkläranlage kaum Abwasser produziert. Wir konnten uns das nicht erklären, aber die Wasserstandsprüfung am neu eingebauten Kontrollschacht zeigt ungefähr die Wasserstandshöhe, die auch beim Einbau des Drainagerohrs herrschte (ungefähr Rohrdicke, vielleicht etwas mehr). Am Drainagerohr (zwischen Kontrollschacht und Ablaufschacht ist der Wasserstand so niedrig, dass zur Zeit kein Wasser abgeleitet werden muss. Das Drainagerohr im Nachklärbecken ist zwar stark mit Wurzeln umwachsen, sollte aber noch durchlässig sein. Einen Rückstau gibt bzw. gab es bisher nicht. Der Wasserstand liegt ungefähr auf Drainagerohrhöhe. Die Wasseraufnahme der Schilfpflanzen und jetzt die Verdunstung nach dem Schnitt scheinen zur Zeit gut zu funktionieren, die geringe Niederschlagsmenge in der letzten Zeit tut ihr übriges dazu.


 

PKA Wasserstand1PKA Wasserstand2PKA Wasserstand3

(links: Wasserstand kurz hinter dem Vorklärbecken, mitte: Wurzelbewachs am Drainagerohr im Nachklärbecken, rechts: Wasserstand am Drainagerohr)

Die Vorklärbecken funktionieren nach dem Einbau der Drainage sehr gut. Die Geruchsbelästigung ist weg. Die schlammige Oberfläche ist eingetrocknet. Die zwei Vorklärbecken scheinen nicht isoliert von einander zu sein. Der Wasserstand im Vorklärbecken ohne neue Drainage profitiert davon und wir vermuten, dass der Abfluss für beide Vorklärbecken zusammen hängt. Wir werden das weiter beobachten und nächstes Jahr entscheiden, ob für das zweite Vorklärbecken eine weitere Drainage eingebaut wird.

30.10.2015

Leider sind einige Bretter des Palaverplatzes marode. Wir haben ihn deshalb zunächst gesperrt. Die Bretter müssen ausgetauscht und geprüft werden, welche in nächster Zeit gefährlich werden könnten.

Palaverplatz 20151101  Palaverplatzdefekt 20151101

 

 

 

 

 

 

14.11.2015

Hubert und ich haben heute die schadhafte Stelle repariert und alle Bretter geprüft. Es müssen in nächster Zeit zwei weitere Bretter ausgetauscht werden, sind aber für normale Belastungen noch ausreichend. Wir werden drei Ersatzbretter und ein paar längere Schrauben kaufen. Wir haben den Palaverplatz wieder freigegeben.


 

Palaverplatzrepariert 20151114

Palaverplatzpicknick 20151114

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben auch die Balken geprüft (Sichtprüfung). Sie haben eine sehr unterschiedliche Qualität. Einige sind im oberen Bereich schon marode, von der Stabilität jedoch mehr als ausreichend. Die Schrauben für die Bretter halten darin aber nicht mehr und müssen durch längere ersetzt werden. Andere Balken sind nur wenig oder gar nicht angegriffen:

Palaverplatzbalken1 20151114Palaverplatzbalken3 20151114  Palaverplatzbalken2 20151114

Joomla templates by a4joomla